Zum Inhalt

COST Action 803 »Cities Regrowing Smaller« (CIRES)

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist das Phänomen schrumpfender Städte in weiten Teilen Europas zu beobachten. Der Umgang mit den demographischen, ökonomischen und physischen Schrumpfungsprozessen und die Planung für deutlichere kleinere, gleichwohl aber lebenswerte Städte gehört in der nahen Zukunft zu den größten urbanen Herausforderungen in Europa. Vor diesem Hintergrund zielt die COST Action CIRES auf die Generierung von Wissen bezüglich Regenerierungsstrategien in schrumpfenden Städten Europas. Durch die Unterstützung des Austausches von wissenschaftlichen Erkenntnissen und die Anregung neuer Ideen in ausgewählten Referenzstädten wird das Netzwerk mit über 50 Wissenschaftlern aus 23 Ländern als Katalysator für innovative Lösungen im Umgang mit dem demographischen Wandel und in der Gestaltung des Umbaus von schrumpfenden Städten in Europa wirken.

Bitte Bildnachweis einfügen

Projektziel:

Das zentrale Ziel der COST Action TU 803 »Cities Regrowing Smaller« (CIRES) ist die Förderung des Wissens über Regenerierungsstrategien in schrumpfenden Städten in Europa.

Als wesentliche Ergebnisse werden ein gemeinsames Glossar, eine Synopse zum einschlägigen Stand der Forschung, exemplarische Regenerierungsstrategien und eine Best-Practice-Datenbank angestrebt.

Auf der strategischen Ebene wird CIRES:

  • ein Diskussionsforum zu erfolgreichen Regenerierungsstrategien in schrumpfenden Städten bieten,
  • die Informationsbasis für zielgerichtete Politiken der EU und ihrer Mitgliedsländer verbessern,
  • Grundlagen für künftige EU-Forschungsinitiativen auf diesem Gebiet legen und
  • angesichts der demographischen und ökonomischen Herausforderungen europäischer Städte die Infragestellung der herkömmlichen Paradigmen der Stadtentwicklung forcieren.

Auf der operativen Ebene wird CIRES:

  • einen konzeptionellen Rahmen (inklusive eines gemeinsamen Glossars) zur Beschreibung und Analyse schrumpfender Städte entwerfen,
  • existierende Studien zu Regenerierungsstrategien in schrumpfenden Städten in Europa und andernorts auswerten,
  • Art und Qualität ausgewählter Regenerierungsstrategien in schrumpfenden Städten bewerten,
  • Vor-Ort-Empfehlungen an die Endnutzer der Forschung in ausgewählten Städten geben,
  • Eine Best-Practice-Datenbank zu Regenerierungsstrategien aufbauen und
  • Nachwuchswissenschaftlern Zugang zu der hochgradig innovativen Debatte verschaffen.

 

Weitere Einblicke in das Forschungsprojekt gibt ein Interview von Prof. Dr. Wiechmann mit dem TV-Lernsender nrwision. Das im Rahmen der Sendung "Wissenskompass" geführte Interview können Sie hier in voller Länge anschauen.

Bild Prof. Dr. T. Wiechmann © nrwision​/​Wissenskompass
Landkarte Europa Bitte Bildnachweis einfügen

Memorandum of Understanding

 

Projekthomepage: Action Web Site

Projektleitung / Action Chair: Prof. Thorsten Wiechmann

Personal: Prof. Thorsten Wiechmann, Ingo Neumann (TU-Dresden), Manuel Wolff (TU-Dresden)

Drittmittelgeber: COST Programm

Kontakt: Ingo Neumann (TU-Dresden)

Laufzeit: 12/2008 bis 09/2013

Kooperationspartner:

SCAN - Agentur fuer Markt- und Gesellschaftsanalytik (AU)
Institut für Analytische Struckturentwicklungsplanung (AU)
University of Western Sydney, Urban Research Centre (AUS)
University of Liege 2 (BE)
Yellow z urbanism architecture (CH)
Synergo Mobilität - Politik - Raum (CH)
ETH Zürich, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (CH)
>Transport Research Centre (CZ)
Technische Universität Dresden (D)
Stiftung Bauhaus Dessau (D)
Aalborg University, Department of Architecture and Design (DK)
Spanish National Research Council (ESP)
Institute for Advanced Social Studies Córdoba (ESP)
Université Paris 1 Panthéon - Sorbonne (FR)
Université Rennes 2 - Haute Bretagne (FR)
Université Blaise Pascal (FR)
University of Thessaly (GR)
Dublin Institute of Technology (IE)
University of Bologna - Ravenna Centre (I)
University Polytechnic of Bari (I)
University of Malta (MT)
University of Amsterdam (NL)
Adam Mickiewicz University, Poznań (PL)
University of Lodz (PL)
CITTA - Research Centre for Territory, Transports and Environment, University of Porto (P)
Faculdade de Engenharia da Universidade do Porto (PT)
CIEO , University of Algarve (PT)
Urban PLanning Institute of the Republic of Slovenia (SI)
Comenius University Bratislava (SK)
Cambridge Architectural Research Ltd (UK)
University of Nottingham, School of Geography (UK)
Tartu University (EE)
University of Joensuu (FI)
University of Belgrade (RS)
Izmir Institute of Technology (TU)

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.