Zum Inhalt
NEILA

Nachhaltige Entwicklung durch Interkommunales Landmanagement in der Region Bonn/ Rhein-Sieg/ Ahrweiler (2018-2023)

Landschaft, Häuser, Fluss © :rak​/​NEILA

Das BMBF hat NEILA im Rahmen der Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ in einem bundesweiten Wettbewerb ausgewählt. NEILA setzt sich die Entwicklung eines dauerhaften, nachhaltigen und interkommunalen Landmanagement in der Region des Regionalen Arbeitskreis Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler (:rak) zum Ziel.

Der transdisziplinäre Ansatz durch die gemeinsame Arbeit von Wissenschaft (TU Dortmund und Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH Dortmund) und Praxispartnern (Bundesstadt Bonn, Rhein-Sieg-Kreis, Landkreis Ahrweiler und die Wirtschaftsförderungs- und Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Königswinter) stellt sicher, dass die entwickelten Ansätze den praktischen Anforderungen entsprechen und in der Projektregion unmittelbar angewandt werden. Gleichzeitig verfolgt der Forschungsverbund den Anspruch die Erkenntnisse und Instrumente für andere Regionen übertragbar zu machen.

Der aktuelle Wachstumsdruck in vielen Kernstädten kann nur gemeinsam mit den Umlandkommunen in eine regional nachhaltige Siedlungsentwicklung gelenkt werden. Denn die Ressource Land steht insbesondere in Ballungsräumen nur beschränkt zur Verfügung. Die Folge sind Nutzungskonkurrenzen um die wenigen vorhandenen Flächen. Gleichzeitig bleibt nicht nur im ländlichen Raum die Verkehrsinfrastruktur hinter den Erfordernissen zurück.

NEILA geht davon aus, dass ein verbesserter Interessenausgleich zwischen Stadt, städtischem Umland und ländlichem Raum nur dann gelingen kann, wenn Maßnahmen zum nachhaltigen Landmanagement und zur Reduzierung von (Flächen-)Nutzungskonflikten erstens integriert gedacht und zweitens interkommunal abgestimmt werden. Dies setzt eine kontinuierliche Kommunikation und Rückkopplung mit der Kommunalpolitik voraus. Zugleich erfordert eine auf Nachhaltigkeit ausgelegte Stadt- und Regionalentwicklung eine Planung, die auf empirisch zusammengetragenen und bewerteten wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Hierzu tragen insbesondere die wissenschaftlichen Partner bei.

Die Projektarbeit erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreises Ahrweiler sowie der Bundesstadt Bonn. Dabei wird auf die bestehenden und bewährten Strukturen des :rak zurückgegriffen, wie etwa die Einbindung der Regional- und Landesplanung und der regionalen Wirtschaft (IHK und HWK). Darüber hinaus sollen regionale Konzepte wie das Agglomerationskonzept des Region Köln/Bonn e.V. Berücksichtigung finden.

Kontakt ROP Team:

Prof. Dr. Thorsten Wiechmann (Projektleitung)

M.Sc. Katharina Fesel (Projektkoordinatorin)

M.Sc. Maximiliane Seitz (Projektkoordinatorin)

Dr. Thomas Terfrüchte (Projektbearbeitung)

Projekt Homepage: www.region-bonn.de/projekt-neila

Laufzeit des Projekts: 01.09.2018 - 31.09.2023

Fördergeber:

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.